in writing

Der hellste Stern

Und nur weil meine Sonne untergeht,
Kann ich scheinen noch so spät.
Und nur weil um mich Dunkelheit,
Kann ich leuchten noch so weit.
Und wenn nicht mal der Mond bereit ist aufzugehen,
Bin ich besonders gut zu sehen.
Ich steh immer an der selben Stelle,
Ihr findet mich auf die Schnelle.
Bin ein Symbol des Himmels Weite
Und stehe auf der guten Seite.
Bin sichtbar an jedem Ort der Welt
Und für jeden dem's gefällt.
Unter mir küsst sich ein Liebespaar,
Und ich bin da.
Unter mir wird in ruhiger Nacht so manches klar,
Und ich bin da.
Und sind unter mir die Lichtquellen rar,
Dann bin ich da.
Dem Kapitän zeig ich die Route,
Ich stehe für das Gute.
Und wenn die Nacht zu Ende,
Steh ich still und spende
Licht auf der andern Seite,
Auf der ich erneut leite
Mensch und Tier durchs Gelände,
Bis hier die Nacht zu Ende.
Ihr erfreut euch an meinem Strahlen,
Könnt an mir den großen Wagen malen.
Ich stehe niemals still,
Solangs der Himmel will.
Denn ihr seht mich gern
Und Ruft - 'Das ist der hellste Stern'.

Doch all das nur weil ihr nicht wisst,
Dass ein Stern der leuchtet längst erloschen ist.
In meiner Welt muss man erst sterben,
Um sein Strahlen zu erwerben.

7.9.13 11:21

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen